© Foto: istockphoto.com / Povareshka

Die Geschichte vom Adventskalender

Da für die Kinder die Tage vor Weihnachten zu einer echten Geduldsprobe werden können, verkürzen die meisten Eltern ihren Kleinen die Zeit mit einem Adventskalender.

Ob selbstgebastelt oder gekauft – jeden Tag darf ein Türchen geöffnet werden und für die Kinder, für die Zeit ohnehin sehr abstrakt ist, wird so zumindest sichtbar, wie lange sie noch bis Weihnachten warten müssen. Mittlerweile hat sich dieser Brauch ausgeweitet, Paare überraschen sich mit Adventskalendern oder auch mal die Enkelkinder die Großeltern. Der selbstgebastelte Adventskalender lässt in Gestaltung und bei den kleinen Geschenken der Kreativität viel Spielraum. Längst wird nicht mehr nur Süßes hinter Türchen oder in Säckchen versteckt.
 
Die Tradition des Adventskalenders geht weit zurück. Bereits im 19. Jahrhundert wurde in den Familien 24 Bilder mit weihnachtlichen Motiven aufgehängt, oder die Eltern malten 24 Kreidestriche - die Sonntage mit längeren oder farbigen Strichen - an Schranktüren oder auch Türstöcken. Jeden Tag durften die Kinder einen Strich wegwischen oder es wurden Strohhalme in eine Krippe gelegt, für jeden Tag bis zum Heiligen Abend.

Heutzutage gibt es ganz verschiedene Arten der Adventskalender. In Forchheim bei Erlangen zum Beispiel wird das Rathaus mit seiner wunderschönen Fachwerkfassade aus dem 15. Jahrhundert selbst zum Adventskalender. Die Fenster werden mit eigens dafür angefertigten Fensterläden versehen, hinter denen sich weihnachtliche Motive verbergen. Vom ersten Dezember bis zum Weihnachtstag wird täglich um 18.30 Uhr von einem Engel ein Fenster geöffnet.

Anregungen zum Nachdenken bietet auch in diesem Jahr wieder „Der andere Advent“. Der christliche Verein „Andere Zeiten“ präsentiert seinen Kalender, der die Menschen mit meditativen Texten und Bildern vom 2. Dezember bis zum 6. Januar begleitet und die verschiedenen Stimmungen der Advents- und Weihnachtszeit einfängt.

Auch in der digitalen Welt hat der Adventskalender seinen Platz gefunden. Zum Beispiel lädt die Deutsche Mathematiker Vereinigung auf ihrer Internetseite alle Mathebegeisterten ein, unter dem Titel „Mathe im Advent“ jeden Tag ein Rätsel zu lösen.

zum Thema: Kultur