Landschaft der Auvergne
Landschaft der Auvergne

Wo ist diese Auvergne?

Ein Bericht über einen Trip im Süden Frankreichs, der so gar nicht meinen Vorstellungen entsprach. Über eine Landschaft mit Vulkankegeln, Naturparks und liebevollen Menschen, die auf mein Wiederkommen wartet.

Frankreich ist durchzogen von vielen Nationalparks. Einer schöner als der andere. Die Franzosen selbst lieben es dort in Ihrem Ferienhäuschen zu sitzen und die freien Tage zu verbringen. Daher kommt auch die Liebe zum Detail bei den vielen liebevoll restaurierten Häusern.

In der Auvergne, 250 km vom Mittelmeer entfernt, liegen gleich zwei interessante Nationalparks. Für uns Deutsche als Kurztrip nur schlecht erreichbar und von der französischen Küste nur einen Steinwurf (250 km) entfernt, sind sie touristisch noch nicht sehr erschlossen. Ein fast nur von Franzosen genutzter Geheimtipp. Dabei lässt es sich dort wahnsinnig gut leben. Aus Clermont-Ferrand, wo die Michelin-Reifen herkommen – und sogar die Straßenbahn auf nur einer Kufe und ansonsten auf Gummireifen fahren – aus dieser Stadt kann man in jede Richtung einen „Park Natural Regional“ erreichen.

Sehr beeindruckend ist die dort einmalige Vulkanlandschaft. Diese Landschaft umfasst etwa 700 Quadratkilometer und einer Seitenlänge von 30 km. Eine Vulkankette, mit mehr als 80 Vulkankuppen. Für Wanderer ein Paradies. Erholsame Ruhe; permanente grandiose Aussicht;  lange, abwechslungsreiche und vor allem einsame Strecken. Die Landschaft ist sanft geschwungen und überrascht einen immer wieder.

Hier kommt übrigens das Volvic-Wasser her. Verstanden? Volvic => Vulkan? Auf dem höchsten Punkt, ebenfalls einem Vulkan, ist übrigens eine alte Römer.Siedlung zu besichtigen. Ein nettes Highlight, das man sich zu Fuß erarbeiten oder angenehm mit der Seilbahn erreichen kann.

Das französische Fremdenverkehrsamt hat sich an dieser Stelle auch nicht lumpen lassen und eine Megafreizeitanlage – vulcania.com – mitten ins Nichts gestellt. Von außen kaum zu sehen, ist eine Freizeitlandschaft in den Boden einzementiert worden, die sich sehen lassen kann. Erleben mit allen Sinnen; mit Fühlen, wie Schlangen einem an den Beinen entlangstreichen, mit Schwindel, der beim Fliegen entsteht, mit aufspritzendem Wasser im Rundum-Videos. Hier können locker mehrere hundert Menschen sich gleichzeitig dem Thema Vulkanismus widmen, ohne dass es voll wirkt. Ach ja, im Außenbereich gibt es noch eine Art Trimmdichpfad; der allerdings mit sich bewegenden Dinos verseucht ist. Nett, aber etwas in die Jahre gekommen.

Ein weiteres Highlight ist die Tatsache, dass es bei Clermont-Fernand auch ein SKIGEBIET gibt. Als Urlauber ist man darauf eingestellt, dass man im Süden Frankreichs ist – kurz vor der Cote dé Azur. Und dann übernachtet man in einem Hotel wo viel Platz für Skischuhe, Lifte und die Aussicht auf eine Gipfelstation besteht. Schon grass. Und das gerade mal zwei Autostunden vom 25 Grad warmen Mittelmeer entfernt.

Resümee: Ich habe die Auvergne vor meinem Besuch nicht gekannt. Nach meinem Besuch weiß ich, dass ich nicht das letzte mal dort war. Eine einzigartige Landschaft, die nicht nur für geologisch interessierte Menschen faszinierend ist.

Die Auvergne entdecken

Weitere Informationen wie bspw. Touristikkarten und Broschüren erhalten Sie auf der Webseite des staatlichen Fremdenverkehrsamtes http://www.auvergne-tourismus.de/tools/broschuren-und-touristikkarten-283-4.html.

zum Thema: Reisen