Biikebrennen an der Nordsee
© Kur- und Tourismusservice Pellworm

Aus Tradition: Biikebrennen an der Nordsee

In vielen Gegenden Deutschlands ist es jahrhundertealte Tradition, den Winter zu vertreiben. Während man in Bayern diesen Brauch zum Beispiel mit Aperschnalzen begeht, werden am 21. Februar an der Nordseeküste sowie auf den Nordfriesischen Inseln und Halligen rund 50 Biikefeuer entzündet.

Das Biikebrennen (Biike - friesisch: Bake, Feuerzeichen, Seezeichen) ist in Nordfriesland ein traditionsreiches Volksfest. Im Dezember 2014 wurde das Biikebrennen von der Deutschen UNESCO-Kommission als „gemeinschaftliches Frühlings- und Fastnachtfeuer“ in die Liste des immateriellen Kulturerbes Deutschlands aufgenommen. Das macht es zu einer lebendigen Tradition mit besonderem Stellenwert.

St. Peter-Ording feiert das Biikefest
Am 21. Februar 2020, dem Vorabend des Petri-Tags, wird die Erlebnis-Promenade in St. Peter-Ording auch 2020 wieder Schauplatz eines besonderen Ereignisses: Das bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebte Biikebrennen wird vor der grandiosen Kulisse der Seebrücke, der Salzwiesen und des Strands hohe Flammen in den Abendhimmel werfen und traditionell den Winter vertreiben.

Wer am knisternden Spektakel teilhaben, sich durchwärmen lassen und mit anderen auf den nahenden Frühling anstoßen möchte, versammelt sich schon früh um den hohen Stapel aus Holz, Stroh und Reisig. Denn sobald die Dunkelheit anbricht, um 18.30 Uhr, wird St. Peter-Ordings Bürgervorsteher Boy Jöns seine Feuerrede halten und das Signal zum Anzünden des Feuers geben. Bei Heißgetränken, lokalen Spezialitäten und Musik lässt sich das Spiel der Flammen in fröhlicher Stimmung verfolgen. Auch der weitere Verlauf des Abends hat in St. Peter-Ording Tradition: Restaurants im Ort laden zum Grünkohlessen ein.

Mit einem bunten Veranstaltungsprogramm lädt St. Peter-Ording auch schon tagsüber zu einem Besuch ein. So wird im Backhus bereits vormittags der Ofen angeheizt und nach historischem Vorbild Brot gebacken. Außerdem kommen Besucher beim Biike-Seminar im Dünen-Hus unter anderem den geschichtlichen Wurzeln des Biikebrennens auf die Spur.
Weitere Informationen:

Biikefeuer am Husumer Dockkoog
Per Bus-Shuttle oder – wenn das Wetter es zulässt – per Fahrrad oder zu Fuß geht es für viele Einheimische und Gäste zum Husumer Biikebrennen an den Dockkoog. Hier direkt hinter dem Nordsee-Deich entzünden auch dieses Jahr wieder die Jugendlichen der Feuerwehr Husum und des THW Husum nach der Biike-Rede das große Feuer. Neben einem musikalischen Rahmenprogramm ist auch für warme Getränke und Essen gesorgt. Zahlreiche Restaurants locken die durchgefrorenen Biike-Besucher im Anschluss zum traditionellen Grünkohl-Essen – eine rechtzeitige Reservierung wird dringend empfohlen. Eine beliebte Tradition ist an diesem Abend das Konzert des Dragseth-Trio im Herrenhaus Hoyerswort in Oldenswort auf der Halbinsel Eiderstedt.

© Oliver Franke
Biikefeuer an der Promenade in St. Peter-Ording

Die meisten Feuer werden auf Föhr entzündet
Ganz Föhr ist zum Biikebrennen wieder Feuer und Flamme. Mit 14 Biikefeuern lodern hier so viele wie auf keiner anderen Nordfriesischen Insel. Alljährlich verabschieden Urlaubsgäste und Einheimische am 21. Februar auf Föhr gemeinsam die kalte Jahreszeit, wenn sie sich ab 18.30 Uhr an den Biikehaufen zum fröhlichen Beisammensein bei heißem Punsch und Manhattan, dem Föhrer Nationalgetränk, treffen. Anschließend geht es zum traditionellen Grünkohlessen in die urigen Gastwirtschaften. In der Stadt Wyk auf Föhr und im Inseldorf Utersum freuen sich Groß und Klein zudem über einen Fackelzug zu den jeweiligen Biikehaufen. Los gehts in Wyk um 17:45 Uhr beim Veranstaltungszentrum am Sandwall und in Utersum um 18:30 Uhr am Taarepshüs.

Wer sich vorab über die Hintergründe des Biikebrennens sowie die Kulturgeschichte der Föhringer informieren möchte, hat dazu beim gemütlichen Klönschnack bei Fortjes und Tee mit Stadtführerin und Inselkennerin Karin Hansen am 19. Februar um 16 Uhr im Kaminzimmer im Veranstaltungszentrum am Sandwall 38 in Wyk Gelegenheit. Oder nimmt am 21. Februar von 11 bis 12 Uhr an einer Führung durch das Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum teil. Bei Grünkohl und guter Laune das Biikebrennen vom Wasser aus erleben, können Föhr-Gäste am 21. Februar von 17 bis 22 Uhr an Bord der »MS Hauke Haien«.

Auf Amrum lodern die Biikefeuer in allen fünf Inseldörfern
In den fünf Amrumer Inseldörfern brennen ab 18 Uhr die Biake-Haufen (wie man sie auf Amrum nennt), und ganz im Norden, in Norddorf, gibt es auf Friesisch und Deutsch die Geschichte dieser Abschiedsfeuer. Erzählt vom Bürgermeister oder von Künstler Kai Quedens, der das Talent zum Geschichtenerzählen von seinem Vater, dem Inselchronisten, geerbt hat. Traditionell begleiten die Inselwehren das Miteinander mit Bratwurst, Suppe und Glühwein. Zu Biake kommen auch die Festlands-Amrumer immer gern auf ihre Heimatinsel, wo am Ende des Abends die „Blaue Maus“ zum Treffpunkt aller wird. Noch ein Highlight am Ende der Nacht: Um 6 Uhr morgens führt Wattführer Dark Blome in den Sonnenaufgang hinaus ins Watt rüber zur Nachbarinsel Föhr. Ein 4-Stunden-Walk ins Licht Biaken heißt auf Amrum auch: Der Gottesdienst am darauf folgenden Sonntag wird auf Öömrang, dem Amrumer Friesisch gehalten.

© Oliver Franke
Fackelzug durch St. Peter-Ording

Die „Lange Nacht der Biike“ in Tönning
Auf der Halbinsel Eiderstedt lädt das Team des Nationalpark-Zentrums Multimar Wattforum in Tönning ein, am 21. Februar 2020 mit einem traditionellen Biikefeuer gemeinsam die Geister des Winters zu vertreiben. Die „Lange Nacht der Biike“ beginnt um 17.00 Uhr. Es findet ein Fackelzug zum Biikeplatz am Tönninger Hafen statt, wo etwa eine Stunde später dann das Biikefeuer entzündet wird. Der Eintritt in das Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum ist für die Gäste an diesem Abend kostenlos. Ab 19 Uhr kann dort die Ausstellung „Wale, Watt und Weltnaturerbe“ erkundet werden.

zum Thema: Kultur