Die malerische Bucht von Kotor
© obs/Nationale Tourismusorganisation von Montenegro/Slaven Vilus

Berge oder Meer? Montenegro hat beides.

Montenegro gilt derzeit als Trendziel in Europa. Kristallklares Wasser, lange Sandstrände an der Adria und eine eindrucksvolle Bergwelt machen es zur beliebten Urlaubsdestination. Aber auch kulturell hat das Land, das nur etwa so groß wie Schleswig-Holstein ist, viel zu bieten. Mit vier UNESCO-Welterbestätten gleicht es einer Schatzkiste, die entdeckt werden will.

Panoramen auf 1.400 Kilometern
Pünktlich zur Reisesaison 2020 wurde das große Projekt „Panoramastraßen von Montenegro“ vollendet. Die 270 Kilometer lange Route „More i visine“, frei übersetzt „Die Berge und das Meer“, verläuft entlang des montenegrinischen Küstengebirges und führt zu touristischen Höhepunkten wie die Bucht von Kotor, die Nationalparks Lovcen und Skadarsee oder das malerische Sveti Stefan. Ebenfalls fertiggestellt ist die Beschilderung der mit 714 Kilometern längsten Panoramastraße „Die Krone von Montenegro“. Sie erschließt die Zentralregion und den gebirgigen Norden des Landes. Zusammen mit diesen beiden Panoramastraßen stehen den Touristen nun insgesamt vier verschiedene Routen zur Auswahl. Neben den Hauptrouten sind auch Abstecher, Abkürzungen und Verbindungsrouten ausgeschildert, die zusammen ein Streckennetz von knapp 1.400 Kilometern bilden. Alle Routen sind in beide Fahrtrichtungen ausgeschildert. Die Panoramastraßen richten sich an Touristen, die Montenegro auf eigene Faust erkunden wollen. Egal ob mit dem Mietwagen, einem eigenen Auto, Motorrad oder Wohnmobil.

© obs/Nationale Tourismusorganisation von Montenegro/Nebojsa Atanackovic
Prokletije-Nationalpark

Mit dem Solarboot über die Bucht von Kotor
Auch in die Entwicklung nachhaltiger Tourismusangebote in Montenegro ist Bewegung gekommen. Ab März 2020 bietet „Bella Boka“ ganzjährig einen Personenschiffsverkehr in der malerischen Bucht von Kotor mit teilweise solarbetriebenen Booten. Während der erfolgreichen Pilotphase im Vorjahr waren sowohl ein Boot mit Hybridantrieb als auch der rein elektrisch betriebene Trimaran „Elettra“ im Einsatz. Weitere Boote sollen folgen. Zwei Routen werden täglich mehrfach angeboten. Von Herceg Novi geht es via Tivat nach Perast. Dort besteht Anschluss an die Linie von Perast nach Kotor. Neben Einzelfahrten, die je nach Strecke ab einem Preis von drei Euro erhältlich sind, können auch Tages-, 2-Tages- und Wochentickets gekauft werden.

Aquarium Boka
Eine weitere Attraktion öffnet in der Bucht von Kotor seine Tore. Ab 1. Juni 2020 empfängt das Institut für Meeresbiologie aus Kotor Besucher im ersten Aquarium Montenegros. Im „Aquarium Boka“ können die Besucher in vier Themenbereichen in die Welt der Ozeane und Meere eintauchen. Der zentrale Teil des Aquariums widmet sich der Adria und speziell der südlichen Adria. In einem Sonderbereich wird das marine Leben der Boka Kotorska beleuchtet. Aber auch die Weltmeere und tropischen Meere sind Teil des Konzepts. Der Eintrittspreis wird acht Euro betragen.

Wissenswertes zu Montenegro, dem „Land der schwarzen Berge“ finden Sie unter https://www.montenegro.travel/de.

zum Thema: Reisen